Hinweise ausblenden

Diese Webseite verwendet Cookies.
Diese Webseite enthält Affiliate-Links von Amazon.
Näheres siehe Datenschutzerklärung

satellitenempfang.info

Alles über Satellitenempfang

Receiver mit FBC-Tunern

Menü: 

Wie aktuell ist diese Seite?

STARTSEITE und SUCHE

Einführung in den Satelliten-Direktempfang
[Teil 2] [Teil 3] [Teil 4]

Satellitenanlage planen und selbst aufbauen - Montageanleitung
[Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Teil 5] [Teil 6] 

 Häufig gestellte Fragen rund um den Satellitenempfang 

 SD-Abschaltung der öffentlich-rechtlichen Sender

 Fragen und Antworten zu HD Plus (Privatsender in HDTV) 

 Receiver mit FBC-Tunern

 Besonderheiten beim Sat-Empfang in Österreich und der Schweiz

Unsichtbare bzw. unauffällige Satellitenschüsseln

Empfang britischer Sender von Astra 2E/2F/2G
[English Version]

Warum überhaupt Sat-Empfang?

Störung des Sat-Empfangs durch andere Geräte

Seniorengerechter Satellitenempfang - Lösungen für altersbedingte Probleme
[Teil 2] [Teil 3]

Empfang deutscher Programme im Ausland

LNB-Abstände beim Multifeed-Empfang

Alternativen zur Sternverteilung: Einkabelanlagen, Kanalaufbereitung, optische Signalverteilung und Sat-IP-Technik
[Teil 2] [Teil 3] [Teil 4] [Teil 5]

Alles Wichtige über HDTV, Ultra-HD und 4k

Empfangswege (Sat, Kabel, Antenne) kombinieren

Einführung in DiSEqC

Empfangsstärke / Schüsselgrößen

Weiterführende Links und Händler-Adressen

Über mich, diese Internetseite und meine Sat-Anlage(n)

ARCHIV (alte Artikel)

IMPRESSUM

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

 

 = Kürzlich überarbeiteter Artikel      = Neuer Artikel

Receiver mit FBC-Tunern

Die meisten Sat-Zuschauer sehen nur live fern, also sie machen von der Aufnahmefunktion ihres Receivers gar keinen Gebrauch. Manche Leute nutzen die Aufnahmefunktion nur gelegentlich bei Abwesenheit, um einzelne Sendungen nicht zu verpassen. Zuschauer, die wirklich täglich von der Aufnahmefunktion Gebrauch machen und diese sehr intensiv nutzen (auch mehrere Sendungen zeitgleich, mit zeitversetzter Wiedergabe etc.) sind ein prozentual recht kleiner Anteil, der dafür aber hohe Ansprüche stellt. Nur für solche Leute ist der Inhalt dieser Seite von Interesse.

Grenzen herkömmlicher Tuner

Bisher konnten die Sat-Tuner, die in Receivern und Fernsehgeräten verbaut sind, zu einem bestimmten Zeitpunkt nur genau eine Frequenz empfangen, also den Inhalt genau eines Sat-Transponders. Ein Receiver mit Twin-Tuner hat zwei separate Tuner und kann daher immerhin zwei Frequenzen gleichzeitig empfangen. Theoretisch könnte man mit dem Empfang von zwei Transpondern schon eine ganze Reihe von Sendern (mit begrenzter Auswahl) gleichzeitig aufnehmen, weil jeder Transponderstream bereits mehrere Sender enthält. Aber in der Praxis ist die Aufnahmefunktion der herkömmlichen Receiver auf einen einzigen Sender pro Tuner beschränkt, so dass ein typischer Twin-Receiver gerade mal zwei Sender gleichzeitig aufnehmen kann. Sobald sich drei oder mehr gewünschte Sendungen zeitlich überlappen, kann man sie nicht mehr alle aufnehmen und muss sich für zwei davon entscheiden. Das passiert in der Hauptsendezeit ganz schnell mal – besonders, wenn man mit ausreichend zeitlichem Puffer aufnimmt, um für ungeplante Verschiebungen gewappnet zu sein. Da ist oft bis zum Beginn der nächsten aufzunehmenden Sendung noch keiner der beiden Tuner frei.

Schon länger gibt es für anspruchsvolle Nutzer etwas teurere und besser ausgestattete Receiver (meist auf Linux-Basis), die mehr als zwei Demodulatoren besitzen und daher pro Tuner zeitgleich mehrere Programme empfangen können. Aber diese Programme müssen dann, wie gesagt, auf demselben Transponder liegen. (Für welche das jeweils zutrifft, kann man z. B. in den Listen auf Lyngsat sehen.) Ein Twin-Receiver dieser Art kann also mehr als zwei Sender gleichzeitig aufnehmen, sofern sie sich auf maximal zwei Transponder verteilen. Damit kommt man schon erheblich weiter als mit einfachen Receivern, aber vom dritten gewünschten Sender an unterliegt man starken Beschränkungen der Auswahl. Je nach persönlichen Sender-Vorlieben kann man mit diesen Beschränkungen gut leben – oder auch nicht.

Was ein FBC-Tuner anders macht

Das Kürzel FBC steht für "Full Band Capture". Während ein herkömmlicher Tuner immer nur einen Transponder (also eine Frequenz) empfängt, empfängt ein FBC-Tuner eine komplette Empfangsebene. Ein FBC Twin-Tuner kann demnach sogar zwei komplette Empfangsebenen gleichzeitig empfangen. Das erhöht die Auswahl gleichzeitig empfangbarer Sender beträchtlich.

Die meisten heute erhältlichen FBC-Receiver haben zwei Tuner und insgesamt acht Demodulatoren, die frei auf die beiden Tuner verteilbar sind. Jeder Demodulator ist zuständig für die Auswertung eines Transponders. Somit kann man bis zu acht Transponder zeitgleich empfangen und Sender daraus aufnehmen. (Einzelne Receiver-Modelle gehen sogar noch über diese Zahlen hinaus. Ob das dann noch irgendeine Praxisrelevanz hat, sei dahingerstellt.)

Einschränkungen je nach Verteilungsart

In einer klassischen Sternverteilung (ausführliche Erklärung siehe hier) gibt es pro empfangener Satellitenposition vier Empfangsebenen: Highband horizontal, Highband vertikal, Lowband horizontal und Lowband vertikal. Ein Receiver mit FBC Single-Tuner empfängt eine davon, ein FBC Twin-Tuner empfängt zwei davon gleichzeitig (vorausgesetzt, er wird mit zwei separaten Ableitungen der Sternverteilung versorgt).

Ab dem dritten empfangenen Sender ist also die Auswahl weiterer gleichzeitig empfangbarer Transponder eingeschränkt – wenn auch bei weitem nicht so stark wie an Twin-Receivern herkömmlicher Bauart. Beim FBC-Receiver kann man ja auf eine ganze Ebene zugreifen, nicht nur auf einen ganzen Transponder. Wenn man z. B. weiß, dass ein recht großer Teil der deutschen öffentlich-rechtlichen HD-Sender im Lowband horizontal zu finden ist, dann deckt allein diese Ebene schon sehr viel ab. Das hilft allerdings nicht immer weiter, wenn man auch exotischere Sender (aus anderen Ebenen und evt. auch von anderen Satellitenpositionen) aufnehmen will. Ab dem dritten empfangenen Sender ist man dann auf die beiden Ebenen beschränkt, die man bereits für die ersten beiden Sender benötigt.
Wer absolut nicht mit zwei Tunern auskommt, kann an manchen Receivern per Steckplatz noch einen weiteren FBC Twin-Tuner nachrüsten. Wenn man dann tatsächlich vier Kabel vom Multischalter zum Receiver legt, kann man zeitgleich auf vier Ebenen zugreifen.

Das Gegenstück hierzu sind Anlagen, in denen von vornherein nur ein einziges Kabel vom Multischalter zum Receiver zur Verfügung steht. Das bedeutet: Es wird immer nur eine der Empfangsebenen gleichzeitig übertragen. In diesem Fall genügt bereits ein FBC Single-Tuner, der ja allein schon die ganze Empfangsebene auswertet. Also der FBC Single-Tuner ersetzt hier einen herkömmlichen Twin-Tuner.

In einer Verteilung nach Unicable-Standard (ausführliche Erklärung siehe hier) braucht man nicht mal den zweiten LNB-Eingang am Twin-Tuner bemühen (und erst recht keinen weiteren Tuner nachrüsten), weil die für Unicable genutzten Frequenzen zusammen eine einzige Empfangsebene bilden. Weist man dem FBC-Receiver acht Unicable-Frequenzen zu, kann man alle acht Demodulatoren völlig frei belegen. Also man kann Programme aus bis zu acht Transpondern gleichzeitig aufnehmen ohne irgendeine Einschränkung in Sachen Programmauswahl. Da man theoretisch aus jedem der empfangenen Transponder mehrere Programme aufnehmen kann, ist die Zahl der gleichzeitig empfangbaren Programme sogar noch um ein Mehrfaches größer. In der Praxis setzen hier allerdings die Leistungsfähigkeit der Receiver-Elektronik und der Festplatte gewisse Grenzen.

Es kann kaum verwundern, dass die Receiverhersteller für ihre FBC-Tuner ausdrücklich ein Unicable-System als das Optimum empfehlen. Wenn Sie jetzt sagen: "Prima, ich verwende hier im Haus ohnehin schon Unicable.", könnte das aber ein Trugschluss sein. Wirklich uneingeschränkte Nutzung der acht Demodulatoren klappt nämlich nur, wenn der Receiver acht Unicable-Frequenzen zur Verfügung hat.
Handelt es sich um eine herkömmliche Unicable-Anlage nach EN50494-Standard, besteht die komplette Ebene nur aus acht Frequenzen (an einfachen Unicable-LNBs sind es manchmal sogar nur vier). Man kann also, wenn man voll von den FBC-Vorzügen profitieren will, neben dem FBC-Receiver keine weiteren Geräte mehr an demselben Unicable-LNB bzw. demselben Strang des Unicable-Multischalters betreiben. In der Praxis wird Unicable ja oft in älteren Häusern verbaut, um dort das Verlegen neuer Kabel zu vermeiden; dann werden an jedem Strang mehrere Receiver (manchmal sogar aus mehreren Haushalten) angeschlossen. Ein FBC-Receiver kann aber nur auf soviele Transponder zugreifen wie man ihm Unicable-Frequenzen zugewiesen hat. Wenn man ihm z. B. nur zwei Frequenzen zuweisen kann (weil die anderen schon durch andere Geräte am Strang belegt sind), kann man auch nur zwei Transponder gleichzeitig empfangen – womit sich der Vorteil gegenüber einem Receiver mit herkömmlichem Tuner in Luft auflöst. Richtig voll genießen kann man die Vorzüge des FBC-Tuners nur, wenn der Receiver einen kompletten EN50494-Strang allein nutzen kann. Man müsste sozusagen Unicable mit dem Prinzip der Sternverteilung kombinieren.
Deutlich besser ist die Lage, wenn die Unicable-Anlage bereits den neueren Standard EN50607 unterstützt. Da stehen dann pro Strang bis zu 32 Frequenzen zur Verfügung, so dass man "Luft" hat für Erweiterungen.

Bleibt zu erwähnen, dass die meisten Unicable-Anlagen auf eine oder zwei Sat-Positionen beschränkt sind. Betreibt man eine Multifeed-Anlage für drei oder mehr Sat-Positionen, ist Unicable derzeit keine Alternative. Da bleibt nur der Griff zum herkömmlichen Multischalter bzw. einer Anordnung mit DiSEqC-Schalter(n) – wovon dann eben nur zwei Ableitungen zum FBC-Twin-Receiver geführt werden können. Die Einschränkung auf zwei gleichzeitig nutzbare Empfangsebenen kann man in diesem Fall höchstens durch Nachrüsten eines zweiten FBC Twin-Tuners abmildern (wie weiter oben erklärt). Aber auch "nur" zwei Ebenen wären gegenüber herkömmlichen Twin-Receivern, die nur zwei Transponder gleichzeitig empfangen, schon eine deutliche Verbesserung. Insofern lohnt ein FBC-Twin-Receiver auf jeden Fall auch für Multifeed-Anlagen.

Praktische Bedienung

Idealerweise sollte man schon vor dem Kauf ein paar Überlegungen anstellen, wie man den FBC-Receiver am gewinnbringendsten mit der vorhandenen (oder einer neu aufzubauenden) Empfangsanlage verkabelt.
Nicht für jeden Anwender wird es lohnen, aufs Maximum zu gehen und gleich die ganze Anlage umzubauen (z. B. auf EN50607-Standard). Man kann ruhig erst mal ausprobieren, wie weit man mit der vorhandenen Technik kommt. Stellt man nach einiger Zeit in der Praxis fest, dass man in Sachen Programmauswahl noch Einschränkungen verspürt, kann man immer noch an der Empfangsanlage etwas nachrüsten.

Vor dem ersten Suchlauf müssen dann die LNB-Eingänge im Menü passend zur Empfangsanlage konfiguriert werden. Das ist vielleicht der schwierigste Teil (für den man das Funktionsprinzip wirklich verstanden haben sollte).
Ist die Konfiguration erst mal geschafft, ist die tägliche Bedienung sehr viel einfacher. Man muss nicht alle Sendertabellen im Kopf haben und ständig überlegen, welche Sender nun gleichzeitig aufnehmbar sind und welche nicht. Die FBC-Receiver verteilen Live-Wiedergabe und Aufnahmen automatisch auf die zur Verfügung stehenden Tuner und Demodulatoren. Wenn die Grenzen tatsächlich mal erreicht werden, kriegt man beim Speichern der Aufnahmeprogrammierung eine Überlappungswarnung. Wenn schon mehrere Aufnahmen laufen und man noch ein Programm live sehen möchte, sind die nicht mehr wählbaren Sender in der Liste ausgegraut. Das ist letztlich dasselbe Prinzip wie bei herkömmlichen Twin-Receivern – nur dass man Überlappungswarnung und ausgegraute Sendernamen an FBC-Receivern sehr viel seltener sieht.

Autor: Andreas Beitinger
Letzte Änderung: Juli 2020

.

Kontaktadresse für Kritik und Anregungen zu dieser Seite:
feedb@satellitenempfang.info

(Ihr Kauf bei Amazon unterstützt diese Internetseite.)